HOME ENGLISH NEWSLETTER SUCHEN & FINDEN SUCHE:
REFERENZEN  
 
 
 
 
 
 
"Die Highlights des Nouvel Towers" von DI Matthias Raasch [PDF]
 

Uniqa Hotel, Wien

Architekt

Jean Nouvel Ateliers [Website]

Fassdenplanung

Buri Müller Partner [Website]

Fassade

Strabag AG

Produkte

DLS ECKLITE [>]
VARIO [>]
SUNEX 70/40 [>]
CLIMAPLUS [>]
PARSOL [>]
EMALIT-H [>]
DIAMANT
STADIP [>]
MASTERGLASS [>]

Spektakuläre Bau-Szene in der Praterstraße 1

Der vom Pritzker Preisträger Jean Nouvel konzipierte Tower stellt einen neuen Höhepunkt in der städtebaulichen Entwicklung Wiens dar. Der Baukörper des Nouvel-Tower ist wie eine Skulptur ausgebildet und trägt seine Vielfältigkeit auch nach Außen zur Schau. Aus dem Sockel mit sechs Geschossen wächst förmlich der Hotelturm auf 75 Meter Höhe, akzentuiert durch das Verbindungselement beider Bauteile, den mehrgeschossigen Wintergarten.

Außergewöhnliche Gläser für ein einzigartiges Gebäude

Das Gebäude mit seinen unterschiedlichen Facetten hat mit Ausnahme der Nordfassade eine vollständig glatte Structural Glazing Hülle. Die von ECKELT produzierten 15.000 m² Fassadengläser sind je nach Himmelsrichtung anders gefärbt und geschnitten, zum Donaukanal hin in Grau, nach Osten ein verspiegeltes Weiß, nach Westen Schwarz und nach Norden transparent mit unterschiedlichen Profilierungen. Die gesamte Palette von Einfach- bis Isoliergläsern, mit PARSOL, Email- und Siebdruck, extraweißem DIAMANT uvm. waren notwendig um dem Uniqa Hotel seine außergewöhnliche Erscheinung zu verleihen. Rund 120 unterschiedliche Glastypen mit bis zu 6 m Höhe, kamen hier zur Ausführung, wobei vorwiegend VARIO Isolierglas für die perfekte Ganzglasoptik der Fassade eingesetzt wurde.

Durch die verschiedenen Tönungen und Neigungswinkel ändert sich ihre Erscheinung im Tagesablauf je nach Lichteinfall und Stimmungsänderung am Himmel. Für einen optimalen variablen Sonnen- und Blendschutz wurden 3.500 m² ECKLITE Jalousiengläser eingesetzt.

Auf den gläsernen Dachschrägen des Sockels stellt der Architekt mit den dicht gedrängten, unterschiedlich großen und unregelmäßig angeordneten Parallelogrammen und Rauten in 4 verschiedenen Grautönen und transparentem Glas einen Bezug zum Dach des nahe gelegenen Stephansdoms her.

Balkon mit Domblick

Zwischen den schrägen Rautendächern des Sockels und dem darüber liegenden Tower befinden sich 2 Wintergärten, die mit ihren überdimensionalen Schaufenstern den Blick auf Wien freigeben. Hierfür wurden extraweiße DIAMANT Gläser an vorgespannten Seilen abgehängt.

Weitere besondere Akzente erhält der Bau durch die ungewöhnlichen, von Jean Nouvel beauftragten, Kunstwerke von Pipilotti Rist, Patrick Blanc sowie Alain Bony und Henri Laboile.

Fotos: Jean Nouvel (1-4), Uniqa (5-6), Eckelt (7)